Furchtlosigkeit im Alltag

Koeln/What_is_real.jpg
Datum: Dienstag, 5. September 2017 (19:15 -22:00) Dienstag, 12. September 2017 (19:15 -22:00) Dienstag, 19. September 2017 (19:15 -22:00) Dienstag, 26. September 2017 (19:15 -22:00) Dienstag, 3. Oktober 2017 (19:15 -22:00)
Lehrer/in : Acharya Arnd Riester
Koordinator : Jakob Altenstein
Kontaktperson : Karin Becker
Voll : €108
Ermäßigt: €auf Anfrage
Die Zuversicht der Gelassenheit. Ohne am Märchen vom "Ich" anzuhaften, sind wir viel glücklicher

Die Wahrheit über das Sein zu kontemplierenn offenbart, dass das Leben ein ständiger Wandel ist.

Veränderungen rufen Ängste und Leiden hervor.

Die meisten von uns wachen morgens in dem fälschlichen Glauben auf, wir könnten unser Glück sicherstellen, indem wir unseren Tag aufteilen in das, was geschehen soll und das, was nicht geschehen soll, in diejenigen, die für uns sind und diejenigen, die gegen uns sind.

Akzeptieren wir Vergänglichkeit, so können wir es wagen, jenseits von Hoffnung und Furcht, was wohl als nächstes geschehen könnte zu leben.

In der Meditation machen wir uns mit dem Loslassen vertraut.

.... realisieren, dass das Festhalten an irgendwas niemals zu dauerhaftem Glück führt.

Was entdecken wir, wenn wir loslassen? Raum. Manchmal wird er auch Offenheit, Ichlosigkeit oder Leerheit genannt. Ist er leer, weil wir etwas verloren haben? Nein, er ist leer von der Vorstellung, wie etwas sein sollte.

Gelassenheit befreit unsere Anhaftung, so dass wir die Welt so akzeptieren können, wie sie ist - in beständigem Wandel und lebendig von grundlegendem Gutsein.

(alles Zitate aus dem Buch von Sakyong Mipham Rinpoche: "Den Alltag erleuchten", Kapitel "Der Pfad des Garuda").

 

Voraussetzung: Abendkurs Freude im Alltag voraus. Mehr Infos zu dem Weg von Shambhala